Kirche Blankensee heute!

     
 
Zingst im Mai 2012

Wie in jedem Jahr trafen sich Gemeindeglieder aus der St. Philippus Gemeinde Lübeck und der Gemeinde Blankensee.
Seit 1956 gibt es partnerschaftliche Beziehungen zwischen beiden Gemeinden, seit 1995 die Treffen in Zingst.
Viele kennen sich aus gegenseitigen Besuchen. Jedes mal lernen sich neue Leute kennen und kommen wieder. So auch in diesem Jahr. Beten war das große Thema. Viel wurde darüber nachgedacht und gesprochen.
Natürlich ist viel Zeit zum gegenseitigen Austausch. Unter anderem wurde über einen Besuch der Lübecker in Blankensee geredet. Leider können wir ja nicht in unsere Kirche. Viele Lübecker zeigten Betroffenheit über den Zustand unserer Kirche, der unten weiter beschrieben ist. Da auch im Jahr 2012 nicht genügend Geld zur Sanierung vorhanden ist, wollten einige aus der Runde mit einer Spende helfen und baten um die Bankverbindung. Hier ist sie:

Evangelisches Pfarramt Boock
Sparkasse Uecker-Randow
Kto. 311 001 49 38
BLZ 150 504 00

Über jeden Euro freuen wir uns natürlich.

Alle Teilneher des Treffens. (Bitte klicken Sie auf das Foto zum Vergrößern)
 

Schwammsanierung in unserer Kirche

Im September 2011 ist mit der Bekämpfung des Schwammbefalls in unsererKirche begonnen worden. Eine absolute Notmaßnahme, um die weitere Verbreitung zu verhindern. Das Gestühl wurde ausgebaut, die Myzele chemisch behandelt, die Kirche vom Staub befreit. Die Sanierung wird vorbereitet. Fördermittel sind beantragt worden. Am 28. September war dazu eine Beauftragte der "Deutschen Stiftung Denkmalschutz" vor Ort. Auch von dieser Organisation hätten wir gern Geld. Frau Wolf, Baubeauftragte unseres Kirchenkreises, hat Hoffnung, dass wir

im Jahr 2012 Fördermittel bekommen. Die Fundamente sollen außen und innen freigelegt werden. Dann werden die Fundamente verpresst, damit die Feuchtigkeit nicht in die Wände aufsteigen und eindringen kann. Zum Abweisen des Wassers wird unterirdisch eine Tonschicht eingebracht, die das Regenwasser ableiten soll. Damit soll in der Kirche ein Raumklima geschaffen werden, dass dem Schwamm die Grundlage für seine Ausbreitung nimmt.

Info zur Heizung: Einige "kluge" Köpfe wussten im Nachhinein, dass das Betreiben unserer Kirchenheizung die Ursache des Schwammbefalls ist. Natürlich weiß niemand, ob die Heizung das Raumklima so beeinflusst hat, dass der Schwamm bessere Bedingungen zur Ausbreitung bekam. Nach Aussagen von Baubeauftragter und Architekt ist diese Heizung sehr modern und für unsere Kirche sinnvoll. Auch weiterhin, nach der Sanierung, werden wir die Heizung weiter betreiben können. Es wird wieder Gottesdienste im Winter in unserer Kirche geben.

Infos und Bilder zur aktuellen Sanierung
 
     
 

 

In den Jahren 2008 und 2009 sind grundlegende Erneuerungen an unserer Kirche vorgenommen worden. Der Dachstuhl wurde repariert, die Kirche bekam eine neues Dach, Maurerarbeiten wurden am Giebel getätigt und die Kirche bekam einen neuen Innenanstrich der Wände. Damit ist das Kirchenschiff repariert. Leider wurde bei den Bauarbeiten festgestellt, dass der Turm genauso reparaturbedürftig ist. Die Gemeinde war in dem guten Glauben, dass die Arbeiten am Turm im Jahr 1988 länger halten würde. Damals wurde ein neues Dach auf den Turm gebaut, die Holzkonstruktion jedoch nicht angefasst.
Viele Gemeindemitglieder halfen bei den Aufräumungsarbeiten. Wir waren sehr froh, dass wir wieder Gottesdienst in der Kirche feiern konnten. Als Ausweichdomizil stand uns das Gemeindezentrum Blankensee zur Verfügung.
Als dann Christian Wittkopf allein in Eigenleistung kostenlos die Holzinneneinrichtung gestrichen hatte, war unser Glück perfekt.

Bilder aus den Jahren 2008/2009.

04.11.2005. Fertigstellung der Orgel
Die Orgel ist restauriert. Alle Pfeifen sind wieder einbebaut und die Orgel ist gestimmt. Eine Kostprobe vom Klang der Orgel habe ich schon exklusiv bekommen. Für mich die schönste Orgel der Welt. Danke an die Orgelbauer. Bilder von der Reparatur.

01.11.2005. Das Pfarrhaus gehört nicht mehr der Kirchgemeinde. Der erste Käufer hat mit Abrissarbeiten begonnen und hatte auch der Gemeindevertretung ein Projekt vorgelegt. Aus nicht bekannten Gründen hat er das Pfarrhaus weiter verkauft. Was in Zukunft damit passiert ist nicht bekannt.

23.10.2005. Bericht über Bauarbeiten in und um die Kirche. Bericht

15.10.2005. Orgelreparatur 2005
Die Orgel der Blankenseeer Kirche wird in diesem Jahr repariert. Der Orgelbauer Tino Herrig führt die Reparatur aus. Er ist begeistert von unserer Orgel. 1888 von der Stettiner Orgelbaufirma Grüneberg gebaut, ist sie in ihrem Originalzustand erhalten. Eine sehr wertvolle Orgel, so der Fachmann. Noch in diesem Jahr soll sie wieder erklingen. Leider fehlt eine Reihe Pfeifen, die bei dieser Reparatur nicht ergänzt werden soll. Bilder von der Reparatur.

01.10.2005. Die geplanten Bauarbeiten für das Jahr 2005 (außer Orgel) sind abgeschlossen. Die Empore ist erweitert, die Heizung ist eingebaut und die E-Anlage komplett erneuert.
Anträge auf Fördermittel für die Sanierung der Deckenbalken und des Daches sind vom Kirchenverwaltungsamt gestellt.

28.05.2005. Bauarbeiten in der Kirche
Seit einigen Jahren wird über Bauarbeiten in und an unserer Kirche diskutiert. Eingehende Untersuchungen haben ergeben, dass am Dachstuhl drindende Erhaltungsarbeiten nötig sind. Diese Arbeiten werden vorbereitet.
Derzeit wird die Kirche zur ganzjährigen Nutzung hergerichtet und die Orgel repariert. Über den Stand der Arbeiten soll hier berichtet werden. Schauen Sie bitte hier!

05.05.2005. Himmelfahrtsgottesdienst am Thursee in Pampow

21.11.2004. Situation der Kirchgemeinde
Das Pfarrhaus ist verkauft - die Kirche sollte so umgebaut werden, dass sie ganzjährig und nicht nur für Gottesdienste genutzt werden kann. Heizen wollten wir zu Weihnachten schon mit einer moderneren Anlage (Wie man sieht rauchte an diesem Wochenende noch der Schornstein). Am 9. Juli schon, wurde dies beschlossen. Lange hat es gedauert, nun kommt Leben in die Pläne. Gemeindekirchenrat, Architekt und Baubeauftragte trafen sich zu Beratungen.
Hoffnung keimt auf. Eine Heizung könnte noch in diesem Winter installiert werden. Schäden an der Orgel sind aufgenommern und sollen bald repariert werden.
Leider sind die Schäden am Dachstuhl so schwer, dass er unbedingt instand gesetzt werden muss. Im Jahr 2005 soll Geld gesammelt und geplant, 2006 könnte dann gebaut werden, so die Aussagen. Wir werden die Aktivitäten verfolgen.

Die Arbeiten, die sich die politische Gemeinde Blankensee am Kirchgelände vorgenommen hat, sind weit vorangeschritten. Hier einige Beispiele

09.07.2004. Gemeindekirchenratssitzung zur Zukunft der Kirche
Wo treffen sich die Blankenseeer Christen nach dem Verkauf des Pfarrhauses? Bauen wir eine Winterkirche, ein neues Gemeindehaus, oder beheizen wir die Kirche? Eine Entscheidung ist vom Gemeindekirchenrat getroffen worden.
Lesen Sie hier!

23.05.2004. Besuch des Lübecker Kirchenchores
Die Blankenseeer Kirchgemeinde hatte Besuch vom Chor der Partnergemeinde St. Philippus aus Lübeck. Gemeinsame Gottesdienste, Treffen, Ausflüge und Gespräche machten das Wochenende zu einem Erlebnis. Eben ein Treffen mit Freunden. Schauen Sie hier.

28.03.2004. Gemeindefest der Kirchgemeinde
Die voraussichtlich letzte Veranstaltung der evangelischen Kirchgemeinde fand im Pfarrhaus statt. 272 Jahre nach seiner Einweihung wird dieses Haus nicht mehr als kirchliche Begegnungsstätte genutzt. Schauen Sie hier.

14.03.2004. Letzer regulärer Gottesdienst im Pfarrhaus.

06.03.2004. Pfarrhaus ausgeräumt.
A
m Ende dieses Monats wird das Pfarrhaus an den neuen Eigentümer übergeben. Dieser will dann sofort mit der Sanierung beginnen. Alles was nicht mehr zu gebrauchen war wurde entsorgt. Am 28. März wird aber noch ein Gemeindefest im Pfarrhaus gefeitert. Den letzten regulären Gottesdienst, 272 Jahre nach der Einweihung, feiern wir am Sonntag den 14. März um 10:00 Uhr im Gemeinderaum. Ein historisches Ereignis.

01.03.2004. Pfarrhaus verkauft.
Das Blankenseer Pfarrhaus mit samt dem Grundstück ist verkauft. Am 1. April ist die Übergabe an den neuen Eigentümer vorgesehen. Nach vielen Anläufen konnte ein Käufer gefunden werden, der es sich zutraut das Haus zu sanieren. Viele potentielle Erwerber nahmen wegen zu hoher Sanierungskosten Abstand vom Kauf des Hauses. 272 Jahre diente es als Pfarrhaus und Treffpunkt für die evangelische Gemeinde. Nach dem Krieg war es zu Haus für 10 Familien, sogar die Grenzkommandantur zog für einige Zeit ein. Zum Abschied wird am 28. März ein Gemeindefest gefeiert. Bilder hier!

30.11.2003. Die Kirche wird angestrahlt. Bilder

20.11.2003. Bericht über den Bau der Kirchhofsmauer. Bilder

06.10.2003. Bericht über den Bau der Kirchhofsmauer. Bilder

01.09.2003. Beginn einer ABM Maßnahme zur Aufrichtung der eingefallenen Kirchhofsmauer.

Am 19.02.2003 beschloss die Gemeindevertretung Blankensee ihr Vorkaufsrecht auf das Grundstück des Pfarrhauses nicht in Anspruch zu nehmen. Damit ist der Verkauf des Pfarrhauses perfekt.

Nach vielen vergeblichen Versuchen, das Pfarrgrundstück zu verkaufen, hat sich jemand gefunden, der die nötigen finanziellen Mittel hat, das sehr alte Haus zu kaufen und zu modernisieren. Ab dem 1. April ist die Kirchgemeinde nicht mehr Eigentümer des 1732 gebauten Hauses.


18.04.2000. Auf Anregung unseres Bürgermeisters und anderer interessierter Bürger wird unsere Kirche seit dem 18.04.2002 angestrahlt. Die Arbeiten dazu sind somit abgeschlossen.
  • Am Abend des 18. April sind die Strahler ausgerichtet worden.
  • Die Lampen schalten sich mit der Straßenbeleuchtung ein und werden um 22:30 Uhr automatisch abgeschaltet.
  • Bilder dazu hier.

 

Am 16.04.2001 trafen sich Frau Wolff, Baubeauftragte des Kirchenkreises, Pastor Kischkewitz, sowie einige Gemeindemitglieder, um sich den baulichen Zustand unserer Kirche anzusehen. Wir mussten leider feststellen, dass unsere Kirche erhebliche Mängel aufweist. Wir werden einen Architekten mit einer Zustandsanalyse beauftragen. Danach sollen Maßnahmen eingeleitet werden.


Seit dem 1. März 2001 tut ein neuer Pfarrer in unseren Gemeinden seinen Dienst. Pfarrer Kischkewitz wurde am 1. April in sein neues Amt eingeführt. Der Amtssitz des Pfarrers ist Boock.

Bis 1997 waren wir mit den Orten Pampow und Glashütte eine Kirchgemeinde. Dann wurde unsere Pfarrstelle eingespart und wir gehören nun zum Pfarrsprengel Boock. Zu diesem Pfarrsprengel gehören die Orte Blankensee, Pampow, Mewegen, Glashütte, Rothenklempenow, Gorkow und Boock. Der Pfarrer wird seine Wohnung und seinen Amtssitz in Boock haben.

Nachdem Pastor Mack 1997 in den Ruhestand ging, übernahm Pastor Schäfer unsere Pfarre. Das Pfarrhaus stand leer. Leider verließ uns 1998 auch Pfarrer Schäfer. Von 1998 bis August 2000 begleiteten uns Pfarrer Braun und seine Frau. Beide waren schon im Ruhestand, taten aber trotzdem noch ihren Dienst. Nun zogen sie aber wieder in ihre Heimat nach Saarbrücken zurück.

Wir möchten uns auf dieser Seite im wesentlichen auf den Bereich Blankensee und Pampow beschränken. Diese beiden Orte werden noch durch einen eigenen Gemeindekirchenrat geführt.
Termine, die den ganzen Pfarrsprengell betreffen, werden wir natürlich auch hier berücksichtigen.

 

 

 
   
 

Unsere Kirche ist in einem, unserer Meinung nach, recht guten Zustand. Der Kirchturm, 1777 angebaut, bekam in den 80iger Jahren ein neues Kupferdach und als Spitze einen goldenen Hahn. Bis dahin war eine Wetterfahne angebracht. Das Geläut besteht aus drei Glocken, zwei davon werden elektrisch betrieben. Die dritte, sie ist die älteste und kleinste Glocke, wird nur zu besonderen Anlässen geläutet.
Die Orgel stammt aus dem Jahr 1888 und wurde in Stettin gebaut. Sie hat ein elektrisches Gebläse, brauch also nur mit der Hand gespielt werden.
Sorgen macht uns der Zustand der Deckenbalken. Fachleute sind der Ansicht, daß die Auflagen in einem schlechten Zustand sind.

Im Oktober des Jahres 2000 konnten wir die Kirchenfenster erneuern lassen. Das Holz war teilweise schlecht, die Scheiben drohten herauszufallen. Jetzt sind sie wieder wie neu. Ein großer Vorteil ist, daß sich nun mehrere Fenster öffnen lassen. Dadurch wird die Belüftung der Kirche besser, was sich hoffentlich auf die Beschaffenheit des Holzes und damit auf die Haltbarkeit auswirken wird.
Wir sind sehr froh über die neuen Fenster. Möglich wurde das auch durch Fördermittel, die wir im Rahmen der Dorferneuerung für diese Maßnahme bewilligt bekamen.

Das nächste Projekt ist eine Heizung für die Kirche. Angebote wurden eingeholt. Aufträge dafür aber noch nicht vergeben. Beheizt wurde unsere Kirche bisher mit einem großen eisernen Ofen. Der will aber seine Dienste nicht mehr tun. Er wehrt sich mit Rauchschwaden aus allen Öffnungen. Wir werden eine Elektroheizung einbauen lassen.

  Unser Pfarrhaus (Infos über das Pfarrhaus)  
 

Erbaut wurde unser Pfarrhaus 1728 bis 1730 von dem Herrn Landrath Bernd v. Ramin, Besitzer des Rittergutes Stolzenburg, von wo aus im genannten Jahre die Pfarrstelle nach Blankensee verlegt wurde. Es wurde bis 1997 auch als Wohnsitz des Pfarrers genutzt, im Pfarrhaus befinden sich auch die Gemeinderäume. Nach dem 2. Weltkrieg bewohnten viele Familien dieses Haus.
Heute steht es nun leer. Der Wunsch der Gemeinde wäre, wenn jemand das Haus kauft und bewohnt, und wir die Gemeinderäume weiter nutzen können. Das ist aber sehr schwer zu machen. Mit schwerem Herzen, wirklich mit ganz schwerem Herzen, hat sich die Gemeinde entschlossen, das Haus zu verkaufen und den Erlös in den Erhalt der Kirche zu stecken. Wir denken aber, daß dieses Haus in unseren Herzen immer das Pfarrhaus bleiben wird, auch wenn es in private Hände geht. Es sollte nur erhalten bleiben.
Wer hat Geld, um das Haus zu kaufen und zu sanieren? Versprechen können wir das schönste Grundstück unseres schönen Dorfes. Ein wunderschöner großer, parkähnlicher Garten, absolute Ruhe, 200 m entfernt vom Untersee. In 1 km Entfernung erreicht man den Obersee zum Baden. Jeder,der das Haus und das Grundstück gesehen hat, verliebt sich sofort. Um diese Liebe in die Tat umzusetzen, braucht man leider etwas Geld, welches sonst mit der Liebe nichts zu tun haben sollte.

 
Unsere Leute
 
 

Es läßt sich denken, daß unsere Kirche - Blankensee hat ca. 370, Pampow ca. 320 Einwohner - nicht jeden Sonntag überfüllt ist. Umso mehr freuen wir uns über Gäste. Vor allem wenn die Gäste, wie unsere Freunde aus Lübeck von der St.Philippus Gemeinde (St. Seehund), gute Stimmung und gute Musik mitbringen.
Sehr froh können wir sein, daß es in unserem Pfarrsprengel einen sehr aktiven Posaunenchor gibt. Dieser begleitet uns oft in Gottesdiensten und erfreut unsere Gemeindeglieder zu besonderen Anlässen. Unsere schöne Orgel wird leider viel zu selten gespielt. (Sollten Sie, lieber potentieller Käufer unseres Pfarrhauses, Orgel spielen können, werden Sie beim Kauf natürlich bevorzugt behandelt!!!)

Alle Aufgaben werden in unserer Gemeinde ehrenamtlich erledigt, angefangen von den Küsterdiensten, in Ordnunghalten des mehrere tausend qm umfassenden Grundstücks, Wege vom Schnee befreien und streuen, also alles.
1999 wurde auch auf diese Weise unser Gemeinderaum renoviert. Gut ist es schon mal, wenn der Vorsitzende des Gemeindekirchenrats von Beruf Maler ist. Handlanger werden angelernt und mit den anschließenden Reinigungsarbeiten sind unsere Hausfrauen vertraut. Jeder ist Meister seines Fach's und bringt sich mit ein.Wer nichts anderes kann läutet Glocken, zündet Kerzen an, fotographiert und schreibt Internetseiten voll ;o). Wenn zu Arbeitseinsätzen aufgerufen wird sind viele Gemeindemitglieder mit Spaß und Freude dabei. Mit selbst gebackenem Kuchen finden diese Einsätze dann immer einen fröhlichen Abschluß. Klicken Sie hier, Sie werden es sehen.