31.10.2017 Erste Etappe "Projekt Landleben "

Dabei ging es zum einen um unterschiedliche Formen des Schauspiels, u.a. die jeweiligen Besonderheiten des Theater- und des Filmschauspiels, zum anderen aber auch um die vielen Facetten bei der Vorbereitung und Produktion von Filmen. Die Jugendlichen wissen jetzt zum Beispiel, was es heißt, Drehbücher zu schreiben, haben einen Einblick in Kameratechnik bekommen, etwas über Erzählweisen in Filmen gelernt, erfahren, wer im Film wofür zuständig ist und selbst Kulissen gebaut. Kern der Arbeit in den zurückliegenden Monaten war aber das praktische Schauspiel.

Der bisherige Höhepunkt des Projektes fand in den gerade zu Ende gegangenen Herbstferien statt. Auf der Grundlage eigener Drehbücher und der erworbenen Schauspielfertigkeiten fanden die Dreharbeiten für zwei Kurzfilme statt.

Weiter geht es im Frühjahr 2018. Dann liegt der Fokus auf dem Theaterteil des Projektes. Thematisch wird es dann vor allem um die Ambivalenzen zwischen Stadt- und Landleben gehen. Bis zum Start in die neue Workshop-Saison werden die Jugendlichen zu diesem Thema allerlei Fotomaterial sammeln, das dann in das Gesamtwerk einfließen wird. Wer Lust hat, insbesondere am Theaterstück mitzuwirken, ist hierzu herzlich eingeladen und kann sich gern bei Susanne Völlm melden. Dabei ist es völlig egal, ob man sich noch zu den real Jugendlichen zählt oder sich nur noch „hinreichend“ jugendlich fühlt. Wichtig ist aber, dass man an allen der folgenden Termine teilnehmen kann:

  • intensives Theaterschauspiel: 17. März, 10 – 18 Uhr und 18. März, 10 – 16 Uhr, jeweils im Ballhaus Pampow
  • Theaterprobe: 7.4., 10-18 Uhr, im Ballhaus Pampow
  • Generalprobe: 13.4., 16-20 Uhr, im Schloss Bröllin

 

Das Gesamtwerk – bestehend aus Film, Tanz und Theater – wird am 14. April 2018, voraussichtlich gegen 17 Uhr, im Schloss Bröllin uraufgeführt werden.

Hier noch ein paar Eindrücke von den bisherigen Workshops. Weitere Informationen sind auch unter

www.landlebenja.blogspot.de

zu finden.

 

Los ging's im Oktober und Januar mit der Ideensammlung:


 

Im März folgte die Drehbuchwerkstatt:

 

Den Auftakt zu mehreren Schauspielworkshops machte ein Wochenende im April zum Thema Improvisationstheater:

 

Ein ausführlicher Kameraworkshop folgte im Mai:

 

Der Schauspielworkshop 2 beschäftigte sich unter anderem mit den sehr unterschiedlichen Aktionsräumen in Film und Theater:

 

Im August folgten Kulissenwerkstatt…

 

… und Hip-Hop-Workshop.

 

Im Schauspielworkshop 3, der im September stattfand, wurde intensiv an Mimik und Gestik gefeilt:

 

Ernst wurde es im Oktober bei den Dreharbeiten zu zwei Kurzfilmen:

Text und Fotos: Stefan Schwill