23.05.2016 Stunde der Gartenvögel 2016

Ergebnisse der Stunde der Gartenvögel 2016 in Blankensee

20.5.2016

 

In diesem Jahr fiel die Stunde der Gartenvögel auf das lange Pfingstwochenende. Nunmehr schon zum 12. Mal hat der NABU deutschlandweit dazu aufgerufen, in Gärten und Parks eine Stunde lang Vögel zu beobachten, zu erfassen und die Ergebnisse zu melden.

Nun war das Pfingstwochenende in Blankensee und insbesondere auch bei uns in der Dorfstraße 45 mit einem umfangreichen Veranstaltungsprogramm im Rahmen von Kunst:Offen überaus gut gefüllt. Daher fanden unter Anleitung in diesem Jahr nur 2 Zählungen statt, beide im Ortsteil Blankensee. Eine davon im Garten von Familie Scheel, in der Dorfstraße 105/016, die andere im eigenen Garten.

Wie auch im Vorjahr war das Wetter nicht ideal für die Vogelbeobachtung. Zwar war es weitgehend trocken, jedoch sorgte z.T. starker Wind dafür, dass z.B. relativ wenige Vögel in der Luft waren. Auch Vogelgesänge waren nur eingeschränkt wahrnehmbar.

Dennoch konnten in den zwei Gärten zusammen 95 Vögel aus immerhin 27 Arten festgestellt werden (durchschnittlich gut 20 Arten pro Garten). Dieses Ergebnis liegt zwar deutlich unter dem des Vorjahres (2015 wurden in 3 Gärten insgesamt 184 Vögel aus 47 Arten erfasst, bei durchschnittlich 28 Arten pro Garten), für viele Teilnehmer ist es dennoch überraschend, welche Mannigfaltigkeit sich in unseren Gärten neben Hausspatz, Kohlmeise und Star tummelt.

Bei der Reihenfolge der am häufigsten beobachteten Arten gibt es zu den Vorjahren zumindest an der Spitze keine Veränderung. Wieder führen der Haussperling und die Rauchschwalbe das Feld mit großem Abstand an. Durchschnittlich kamen sie mit 9,5 bzw. 8 Exemplaren pro Garten vor.

Auffällig ist, dass der sich bereits im letzten Jahr für unsere Gemeinde abzeichnende Negativtrend bei der Mehlschwalbe fortgesetzt hat. Gelangen zur Stunde der Gartenvögel 2015 immerhin noch 2 Beobachtungen dieser Art, konnte in diesem Jahr keine einzige Mehlschwalbe registriert werden. Bleibt zu hoffen, dass in den nächsten Wochen noch Mehlschwalben bei uns ankommen und auch erfolgreich brüten.

Die Ergebnisse im Einzelnen:

Art

Anzahl

Durchschn.

Anzahl pro Garten

Gärten mit Vorkommen %

Haussperling

19

9,5

100

Rauchschwalbe

16

8

100

Kranich

6

3

100

Wacholderdrossel

6

3

50

Star

5

2,5

100

Elster

4

2

100

Grünfink

4

2

100

Nebelkrähe

4

2

100

Buchfink

3

1,5

100

Kohlmeise

3

1,5

100

Ringeltaube

3

1,5

100

Bachstelze

2

1

100

Feldlerche

2

1

100

Hausrotschwanz

2

1

100

Mönchsgrasmücke

2

1

100

Weißstorch

2

1

50

Grauammer

2

1

100

Amsel

1

0,5

50

Buntspecht

1

0,5

50

Drosselrohrsänger

1

0,5

50

Fasan

1

0,5

50

Gartenrotschwanz

1

0,5

50

Girrlitz

1

0,5

50

Haubenmeise

1

0,5

50

Mauersegler

1

0,5

50

Stieglitz

1

0,5

50

Zilpzalp

1

0,5

50

 

Für 2017 sind auch in den Ortsteilen Pampow und Freienstein wieder gemeinsame Zählungen vorgesehen. Auch soll es wieder eine Gartenvogelstunde mit unseren polnischen Mitbürgern und Gästen aus Dobra vielleicht sogar in Dobra - geben. Bis dahin wünschen wir unseren Gartenvögeln eine erfolgreiche Brutzeit und anschließend einen futterreichen Winter, in dem wir einige von ihnen vielleicht bei der im Januar anstehenden Stunde der Wintervögel an dem einen oder anderen Futterhaus wiedertreffen.

 

Stefan Schwill

Auch der Stieglitz vom NABU zum Vogel des Jahres 2016 gewählt wurde bei der diesjährigen Stunde der Gartenvögel in Blankensee beobachtet. Foto: NABU/Christoph Moning