22.07.2016 Ministerbesuch in Pampow

Zuvor gab Stefan Müller in der Pampower Bauernstube einen Überblick zur jüngeren Entwicklung unserer Gemeinde, und Vertreter unserer Landwirtschaftsbetriebe hatten Gelegenheit, sich eine gute Stunde lang mit dem Minister, der vom Landtagsabgeordneten Heinz Müller (ebenfalls SPD) begleitet wurde, auszutauschen. Auch die Landtagsabgeordnete Beate Schlupp (CDU) nahm an diesem Gespräch teil. Die Themen reichten von den aktuellen Entwicklungen in Europa und ihren Auswirkungen auf die Landwirtschaft über die Weiterentwicklung der Gemeinsamen Agrarpolitik in den kommenden Jahren hier in Mecklenburg-Vorpommern bis hin zu brandaktuellen Themen wie der Preisentwicklung bei landwirtschaftlichen Produkten (z.B. Milch) und dem künftigen Umgang mit Wolf und Biber.

Reichlich Zeit nahmen sich Backhaus, Müller und Schlupp anschließend, um sich am KuKi mit Kaffee und vielfältigen Kuchenvariationen zu stärken und dabei mit vielen Bürgerinnen und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Hier zeigte sich der Minister beeindruckt vom Kunstkiosk mit den aufgedruckten Zitaten, die Geschichte authentisch und erlebbar werden lassen.

Vor seiner Rückreise ins Mecklenburgische machte Minister Backhaus schließlich noch in Pampsee Station, denn die „Mi-kricht-hier-keener-mehr-wech-Miete“ wollte er unbedingt gesehen haben. Nach eigenem Bekunden war er vor einigen Jahren maßgeblich an der Initiierung des Projektes „Kunst fürs Dorf – Dörfer für Kunst“ bei der Deutschen Stiftung Kulturlandschaft beteiligt. Susanne Völlm machte dem Minister deutlich, wie vielfältig und nachhaltig das Projekt in unserer Gemeinde bis heute wirkt und wie gewinnbringend von Zeit zu Zeit Impulse sein können, die von außen kommen – so wie 2013 von Barbara Caveng.

Allen, die am Gelingen dieses Nachmittags beteiligt waren – sei es z.B. durch organisatorische Vorbereitung, Kuchenbacken, Kukidienst, Vortragende(r) oder einfach als Gesprächspartner für unseren Minister – einen ganz herzlichen Dank! Wir haben einen überzeugenden Eindruck von unserer Gemeinde hinterlassen.

Abschließend noch ein paar Bilder vom Freitag

Stefan Schwill

 

Fotos: Stefan Schwill